Spitzwegerich-Oxymel

Oxymel ist eine Mischung aus Honig und Essig. Der Sauerhonig zählt zu den wirkungsvollsten Tinkturen ohne Alkohol. Seine Anwendung begann bereits in der römischen und griechischen Antike wo es als Breitbandmittel eingesetzt wurde. Oxymel besitzt antibakterielle, entzündungshemmende, hustenlindernde und reizmildernde Wirkungen. Deshalb eignet sich Oxymel sehr gut für selbstgemachte Hustenarzneien. In Kombination mit Spitzwegerich (Plantago lanceolata) entsteht eine ausgezeichnete, stark wirkungsvolle Hustenarznei, die auch für Kinder, alkoholabstinente Personen und in der Schwangerschaft verwendet werden kann.

 

Spitzwegerich ist eine unauffällige Pflanze, ohne farbige Blüten. Spitzwegerich erkennt man an seinen lanzettlichen Blättern mit parallel verlaufender Nervatur. Er ist eine klassische Schleimpflanze und findet deshalb bei Husten, Bronchitis, Schleimhautentzündungen und Asthma Anwendung. Zudem kann der frische Spitzwegerichsaft auch bei Insektenstichen hilfreich sein. Dazu reibt man die Blätter zwischen den Händen, bis der Saft austritt und legt den Pflanzenbrei auf die verletzten Stellen.

 

Zutaten:

  • 3 Teile Honig
  • 1 Teil Natur-Essig (z.B. naturtrüber Apfelessig)
  • 1 Teil Spitzwegerichblätter

 

Herstellung:

  1. Spitzwegerich in kleine Stücke schneiden
  2. Honig und Essig miteinander gut vermengen
  3. Spitzwegerich in ein Glas füllen und mit der Honig-Essig-Mischung übergießen
  4. 1 Woche dunkel extrahieren, immer wieder schütteln
  5. Die Tinktur abseihen und in eine Flasche füllen

 

Haltbarkeit: 1 Jahr bei kühler und dunkler Lagerung

 

©Tina Rosenkranz

vgl. Quelle: Nedoma, Gabriela (2017): Vergessene Heiltinkturen. Alkoholfreie Pflanzenextrakte und ihre heilkundlichen Anwednungen. Wals bei Salzburg: Servus Verlag.