Naturwaschmittel Rosskastanie

Umweltbewusst Waschen – geht das?

 

Jas es geht! Uns stehen eine Reihe natürlicher Alternativen zum herkömmlichen Waschmittel zur Verfügung. Die Rosskastanie (Aesculus hippocastanum) ist ein perfektes Beispiel für ein wirksames Naturwaschmittel. Mit der Rosskastanie können Bunt- und Weißwäsche gewaschen, Flecken entfernt sowie Geschirrspül- und Putzmittel hergestellt werden – und das biologisch und nahezu ohne ökologischen Fußabdruck! Möglich machen dies spezielle sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe, die sogenannten SAPONINE. Saponine sind in der Lage, im Wasser gelöst, Schaum zu bilden und dabei eine seifenartige Wirkung zu erzeugen. Mit rund 10% Saponingehalt besitzt unsere heimische Rosskastanie einen ähnlichen hohen Anteil wie die indische Waschnuss. Ab Mitte September können Rosskastanien gesammelt werden. Man findet Rosskastanien-Bäume häufig in Parks und an öffentlichen Plätzen. Wichtig ist, dass sich die Bäume nicht neben stark befahrenen Straßen oder auf Hundeplätzen befinden.

 

INFO: Unterschied zwischen Ross- und Esskastanie:

Die Früchte der Ross- und Esskastanie ähneln sich im Aussehen, sind allerdings nicht verwandt. Esskastanien, oder auch Edelkastanien genannt, besitzen keine waschaktiven Substanzen. Sie sind kulinarische Delikatessen und zählen zu den Buchengewächsen. Esskastanien sind längs gestreift und haben eine weiße, behaarte Spitze. Die Rosskastanienfrüchte sind rund und hochglänzend.

 

 

Herstellung eines Universalwaschmittels aus frischen Kastanien:

 

Für eine Waschladung aus frischen Rosskastanien werden 10 Stück benötigt:

  1. Kastanien vierteln – für Weißwäsche die braune Schale entfernen; bei bunter oder schwarzer Wäsche ist dies nicht notwendig
  2. geschnittene Kastanien in ca. 1 l Wasser ansetzen und eine Stunde ziehen lassen
  3. die dadurch entstandene Lauge über ein Sieb direkt auf die Wäsche in die Maschine leeren – TIPP: ich gebe auch immer einen Schluck Essig in die Lauge um Verkalkungen der Waschmaschine vorzubeugen (so spart ihr euch auch teure und umweltschädliche Maschinenreiniger)
  4. nach Belieben können auch 5 Tropfen ätherisches Öl hinzugefügt werden – allerdings sollte hier auf farblose Öle mit hoher Qualität geachtet werden, da sonst Fettflecken auf der Wäsche entstehen können
  5. um gute Waschergebnisse zu erzielen, längere Waschprogramme mit höhren Temperaturen wählen
  6. TIPP: dieselben Rosskastanien können bis zu 4 mal verwendet werden!

© Tina Rosenkranz

 

Herstellung eines Rosskastanien-Pulvers:

 

Leider stehen uns frische Rosskastanien nicht das ganze Jahr zur Verfügung. Daher empfiehlt es sich ein Pulver aus Rosskastanien herzustellen. Dies geht wie folgt:

  1. Rosskastanien sammeln und am besten sofort verarbeiten. Werden die Rosskastanien trocken sind sie nur mehr schwer zu pulverisieren.
  2. Da Rosskastanien oft verschmutzt sind, sollten sie am besten in einem Bad aus einem EL Natron pro Liter Wasser gewaschen werden. Mit reinem Wasser abspülen und abtropfen lassen.
  3. Rosskastanien samt Schale mit einem scharfen Messer zerkleinern und in einer Küchenmaschine, Smoothie-Maker, Multizerkleinerer etc. zu Pulver verarbeiten – WICHTIG: viele Küchenmaschinen etc. sind nicht für das Zerkleinern ganzer Rosskastanien ausgelegt, deshalb ist das händische Zerkleinern im Vorhinein wichtig!
  4. Das Pulver in mit Handtüchern/Leintüchern/Küchenrolle ausgelegten Schachteln dünn verteilen und an der Luft trockenen lassen. Am besten an gleichmäßig temperierten Orten (auf Küchenkästen, Kachelöfen etc.) trockenen lassen. Das Pulver immer wieder wenden. Das Lufttrockenen dauert ca. 3 Tage. Alternativ kann das Pulver auch im Backofen bei Umluft und 80 Grad rund drei Stunden getrocknet werden. Die Backofentür einen Spalt offen lassen, damit die Feuchtigkeit entweichen kann.
  5. Ist das Pulver fertig getrocknet, kann es luftdicht in Gläsern mehrere Jahre aufbewahrt werden. Aus 2 kg Rosskastanien kann so Pulver für ca. 100 Waschmaschinenladungen hergestellt werden.

 

© Tina Rosenkranz

 

Herstellung einer Waschlauge aus Rosskastanien-Pulver:

 

Das Pulver kann nun als Waschmittel verwendet werden. Dazu werden 5 EL (ca. 50 g) des Pulvers mit einem Liter kaltem Wasser übergossen und eine Stunde stehen gelassen (oder auch länger). Anschließend über ein Sieb filtrieren. Noch ca. 50 ml Naturessig dazugeben und direkt in die Waschtrommel geben. Bei stark verschmutzter Kleidung und hartem Wasser kann die Pulvermenge verdoppelt werden.

 

Tipp: Das Pulver kann bis zu 4mal für das Ansetzen einer Lauge verwendet werden. Dazwischen das Pulver immer trocknen. Die Lauge muss allerdings immer frisch angesetzt werden!

 

 

Weitere Verwendungsmöglichkeiten:

 

Die Rosskastanie kann nicht nur als Waschmittel für Wäsche sondern auch als Geschirrspülmittel und Haushaltsreiniger verwendet werden. Außerdem besitzt sie neben waschaktiven Substanzen noch weitere Inhaltsstoffe. In der Naturheilkunde werden sie auch als venenstärkendes Mittel eingesetzt. Rosskastanien bieten darüber hinaus einen sanften UV-Schutz und beruhigen die Haut.

 

 

Fazit:

 

Rosskastanien sind eine günstige, umweltfreundliche und hautverträgliche Alternative zu herkömmlichen Waschmitteln. Das Pulver kann auf Vorrat hergestellt und nach mehrmaliger Verwendung einfach über den Biomüll entsorgt werden. Die Verwendung von Rosskastanien als Waschmittel ist ein perfektes Beispiel für Umweltschutz und Ressourcenschonung. Es steht allen Menschen zur Verfügung und ist im Herbst in großen Mengen vorhanden.

 

 

Weitere Informationen und Tipps zur Rosskastanie: www.dierosskastanie.at

 

 

 

Quelle: vgl. Nedoma, Gabrieale (2015): Naturwaschmittel aus Rosskastanien. Rosskastanie als heimische Alternative zur indischen Waschnuss. Wien: die umweltberatung.